Antikörper gg Basalmembran - Haut

Namenszusatz Pemphigoid-Antikörper, AK gegen epidermale Basalmembran
Kurzbeschreibung

Pemphigus- und Pemphigoid-Erkrankungen gehören zu den blasenbildenden Autoimmundermatosen.  Das sind Hautkrankheiten, bei denen Antikörper gegen Strukturen in der Haut gebildet werden, so dass sich die Haut löst und sich Blasen bilden.

Beim Pemphigoid (subepidermal blasenbildend) kommt es zum Kontaktverlust im Bereich der Basalmembran. Die Antikörper richten sich gegen die Hemidesmosomen, die die unterste Keratinozytenschicht mit der Basalmembran verbinden. Hauptzielantigene sind die Proteine BP180 (BPAG2) und BP230 (BPAG1).

Pemphigoid AK sind hochspezifisch (>98% diagnostische Spezifität).

Bei der häufigsten Pemphigoiderkrankung, dem bullösen Pemphigoid sind sie in 66-90% der Fälle nachweisbar. Es besteht eine Korrelation zwischen der Höhe des Titers für BP180-AK (Messung mit Immunoassay) und der Krankheitsaktivität.

Weiter Erkrankungen dieser Gruppe: Pemphigoid gestationes, Lichen ruber pemphigoides, Schleimhautpemphigoid, lineare IgA-Dermatose

Einheit

Titer

Referenzbereich

<1:10

Analysenmethode

IIFT

Probenabarbeitungshäufigkeit

1x/Woche

Probenmaterial

Serum

Stabilität bei 2-8°C 2 Wochen
Kassenleistung GKK ja
Kassenleistung Kleine Kassen ja
Durchführung

Versand an Partnerlabor

Akkreditiert

nein

Letzte Änderung 12.01.2017 - 10:30
<< Vorheriges  |  Zurück zur Liste  |  Nächstes >>