Aluminium (Plasma)

Kurzbeschreibung

Aluminium kommt in Spuren im menschlichen Körper vor. Aufgenommen wird es über die Nahrung, Wasser, Luft und anderen Quellen der Umwelt.

Bei normaler Nierenfunktion kommt es normalerweise auch bei erhöhter Aufnahme nicht zu einer Anreicherung. Bei eingeschränkter Nierenfunktion kommt es zu einer Akkumulation in Knochen und Geweben.

Serumspiegel korrelieren schlecht mit dem Ausmaß der Ablagerung.

Aluminium wirkt hochtoxisch auf das ZNS. Weiter Symptom sind Knochenschmerzen in Hüfte und Oberschenkeln, progressive Lungenfibrose, Pneumothorax und Herzschädigung.

 

Indikationen

  • Überwachung exponierter Personen (Arbeiter in Aluminium-verarbeitenden Betrieben)
  • Dialysepatienten mit Aluminiummedikation
  • Patienten mit Zeichen einer akuten oder chronischen Metallvergiftung, v.a. bei bekannter oder vermuteter Exposition
Einheit

µg/dL

Referenzbereich

0-0,75 µg/dL

Analysenmethode

Atomabsorption

Probenabarbeitungshäufigkeit

bei Bedarf

Probenmaterial

K2-EDTA (Spurenelementeröhrchen)

Stabilität bei 2-8°C 1 Woche
Kassenleistung GKK ja
Kassenleistung Kleine Kassen ja
Info zu Kassenleistung Kassenleistung nur bei Dialysepatienten mit Überweisung von Dialyseinstitut
Durchführung

Versand an Partnerlabor

Akkreditiert

nein

Letzte Änderung 09.03.2017 - 13:09
<< Vorheriges  |  Zurück zur Liste  |  Nächstes >>