Antikörper gegen Herzmuskulatur

Kurzbeschreibung

Die Antikörper sind gegen verschiedene Antigene im Herzmuskel gerichtet: Sarkolemm, Myolemm, Fibrillen, Mitochondrien und sarkoplasmatisches Retikulum.

Entsprechend dem Fluoreszenzbild lassen sich verschieden Muster unterscheiden: fibrillär (Myosin), myolemmal, sarkolemmal, Querstreifen, Glanzstreifen.

 

Herzmuskel-Antikörper sind auch beim Gesunden und z.B. nach banalen Streptokokeninfektionen nachweisbar. Klinische Relevanz besitzen sie nur bei persisitierend hohen Titern in Kombination mit entsprechender Anamnese und Klinik.

Umgekehrt schließen negative Titer eine kardiale Erkrankung autoimmuner Genese nicht aus.

Einheit

Titer

Referenzbereich

< 1:50

Analysenmethode

IIFT

Probenabarbeitungshäufigkeit

2x/Woche

Probenmaterial

Serum

Stabilität bei 2-8°C 2 Wochen
Kassenleistung GKK nein
Kassenleistung Kleine Kassen nein
Durchführung

Versand an Partnerlabor

Akkreditiert

nein

Letzte Änderung 05.01.2017 - 13:47
<< Vorheriges  |  Zurück zur Liste  |  Nächstes >>